Mühldorfer Haberkasten, 8. Mai 2016, 16.00 Uhr

21. Feb. 2016

Wer kennt sie nicht, die Leckerbissen der Wiener Kaffeehausmusik – die Walzerfolge „Münchner Kindl“ oder den berühmten „Schatz-Walzer“?!
Und sicher erinnern Sie sich auch noch an so berühmte Schlager und Evergreens wie „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“ oder „Ganz leise kommt die Nacht“.

Die Salonmusik Saitensprünge in der traditionellen Wiener Salonmusikbesetzung Margarethe Hlawa-Grundner und Thomas Breitsameter – Violinen, Monika Gaggia – Violoncello, Simon Angerpointner – Kontrabass und Sven-Jörge Schnoor – Klavier widmet sich vornehmlich der Salonmusik aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

In unserem Repertoire finden sich aber auch Tangos (Jalousie), Zigeunermusik (Puszta-Fox), Märsche (Wien bleibt Wien), Polkas und Charakterstücke, bekannte Operettenmelodien und so berühmte Wiener Lieder wie „Im Prater blühen wieder die Bäume“ und „Wien wird bei Nacht erst schön“ des unvergessenen Robert Stolz.

Die Saitensprünge treten seit dem Jahr 1998 mit großem Erfolg im gesamten süddeutschen Raum und in Österreich auf, sie sind seit vielen Jahren Stammbesetzung bei den Gartentagen auf Schloss Tüßling, in Kloster Fürstenfeld und auf Schloss Langenburg, bei den Matineékonzerten in St. Coloman am Tachinger See und beim Traunsteiner Silvesterkonzert.

Zum 5-jährigen Bestehen des Musiksalons der Redakteurin Simone Wichert wurde eine Reportage über das Ensemble auf Bayern Plus gesendet.

Beim Muttertagskonzert im Mühldorfer Haberkasten servieren die fünf Musiker einen unterhaltsamen und kurzweiligen Querschnitt aus dem Genre der sogenannten Kaffeehausmusik.

Link: www.muehldorf.de

Share